Donnerstag, 5. Juli 2018

FashionStyle Kleid Nr. 7

Hallo,

schon wieder habe ich ein neues Sommerkleid fertiggestellt. Ich bin selbst ganz begeistert davon, weil unser diesjähriger Sommer es selbst hier oben im Norden zulässt, dass man bzw. frau in den selbst genähten Kleidern nicht erfriert.


Mein Kleiderschnitt stammt aus der FashionStyle 5/18, das Modell trägt die Nr. 7. Bereits in meinem letzten Post, hier habe ich ein ganz ähnliches Kleid genäht. Der Grundschnitt ist derselbe, nur dieses Mal habe ich statt des schmalen Rockteils einen weiten Rock gewählt. Im Oberteil sind die Schultern nicht gerafft, sodass die kleinen angeschnittenen Ärmel besser zur Geltung kommen.


Der V-Ausschnitt ist mit einem schmalen Volant versäubert. Ich habe das Oberteil zur Taille hin um4 cm verlängert, da ich die Mehrlänge benötige. Sonst hätte die Oberkante des Sattels noch auf der Höhe des Busens und nicht unterhalb gesessen. So passt und sitzt es besser. Dafür habe ich die Rocklänge um 5 cm gekürzt, so passt es wieder.


Den Stoff habe ich bei DriessenStoffe bestellt. Es ist ein PolyJersey mit etwas Stand. Dadurch fällt der Rock schön glockig. Für mich war dieses Kleid zuerst etwas ungewöhnlich, weil ich sonst fast nur schmale Kleider trage. Dieser Schnitt ist fraulicher. Durch das auf Figur geschnittene Oberteil wird der Busen betont und durch den glockigen Rock kann man stärkere Hüften verstecken (die ich  aber gar nicht habe). Insgesamt hat dieses Kleid einen völlig anderen Style als das vorige Kleid Nr. 8. Es wirkt durch den Schnitt und den Stoff etwas an den 50's-Style angenähert. Es trägt sich leicht und angenehm.

Liebe Grüße

Britte

Verlinkt zu: SewLaLaWoman on Fire u. Nähfrosch

Donnerstag, 28. Juni 2018

FashionStyle Kleid Nr. 8

Hallo,

heute zeige ich euch mein neues Kleid im schönsten Sonnenschein.


Der Schnitt stammt aus der FashionStyle 05/18, es ist das Kleid Nr. 8. Im Heft ist es ein Maxikleid mit Schlitzen, aber da mir Maxikleider nicht stehen und mir auch die Tragegelegenheiten für solche Kleider fehlen, habe ich das Rockteil gekürzt und die Schlitze einfach weggelassen.


Der Stoff ist ein sehr dünner, leicht in sich gekreppter Polyesterjersey vom Stoffmarkt, Die Qualität trägt sich ganz angenehm. Beim Zuschnitt habe ich darauf geachtet, dass die Streifen an den seitlichen Rockteilen übereinstimmen. Beim Oberteil habe ich das leider nicht geschafft, da das Rückenteil quer zum Fadenlauf geschnitten wird, das Vorderteil jedoch diagonal. Naja, muss ich nun halt mit leben. Durch den eingearbeiteten Sattel sitzt das Kleid figurbetont, aber nicht zu eng, man kann sich gut darin bewegen.


Die Raffung an den Schultern finde ich noch etwas gewöhnungsbedürftig. Außerdem muß ich mir für die Knoten noch passende Perlen besorgen.


Das Kleid ließ sich zügig nähen.  Somit habe ich nun ein neues bequemes Kleid für die alltäglichen Sommertage. Es gibt in der FashionStyle-Ausgabe noch eine Variation von dem Kleid, welche den Schnitt ganz anders wirken läßt. Die will ich auch unbedingt ausprobieren.

Liebe Grüße

Britte


verlinkt: Nähfrosch und woman on fire

Mittwoch, 6. Juni 2018

Shirt Liese - Nr. 2

Hallo,

zur Zeit finde ich das Leben ganz wunderbar. Die Sonne scheint jeden Tag und die Temperaturen entsprechen genau meinem Wohlfühlschema. Hinzu kommt, dass ich mit nach langem, gaaanz langem Überlegen endlich eine neue Nähmaschine gekauft habe. Mein neues Schätzchen ist eine Brother innov-is F 420. Natürlich habe ich schon einiges mit ihr ausprobiert, aber es gibt noch weitere unendliche MögIichkeiten. Ich liebe sie und ich denke, wir werden sicherlich zusammen alt.





Mit meiner neuen Maschine habe ich auch mein neues Liese-Shirt genäht. Der Schnitt stammt aus der FashionStyle 3/18 und hier hatte ich ihn schon einmal ausprobiert und war vom Nähen und der Passform doch sehr angetan. Dieses Mal habe ich einen Jersey von Driessenstoffe vernäht.


Als Variante habe ich noch Ärmelaufschläge hinzugefügt. Durch die eingearbeitete Raffung hebt man vorn am Shirt das Schößchen etwas an und das Shirt wirkt dadurch etwas verspielter.


Ich fühle mich wohl in dem Shirt. Die erste Wäsche hat der Stoff bzw. das Shirt auch schon sehr gut und fast bügelfrei überstanden. Was will frau mehr?


Nun nutze ich meine freie Zeit und stöbere erst einmal durch den MMM

Britte

Donnerstag, 17. Mai 2018

Shirt Liese

Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine neue Näh-Zeitschrift für mich entdeckt: Die Fashion-Style. Oft genug habe ich beim Zeitschriftenhändler hineingeblättert und gedacht, nein, spricht mich nicht an. Aber jetzt hat es mich gepackt. In der Ausgabe 3/18 habe ich das Shirt Liese für mich entdeckt. Es ist schlicht, hat aber doch einige raffinierte Extras. Zum Beispiel die Fledermausärmel, einen Kordel-Durchzug im Vorderteil, um das Vorderteil zu raffen,und außerdem ein nicht zu weit geschnittenes Schößchen.


Ich hatte noch einen Stoffcoupon liegen, bei dem ich bisher nicht wußte, was daraus werden sollte. Eine ziemlich bunte Polyestermischung. Daraus habe ich mir dann mein Probeshirt genäht. Das ging ziemlich fix. Tatsächlich trägt sich das Shirt total bequem. Ich habe es bereits zu Kaffee und Kuchen am letzten Sonntag in einem Garten-Cafe mit anschließendem Spaziergang am Nord-Ostsee-Kanal ausgeführt.


Und der Schnitt gefällt mir so gut, dass schon das zweite Shirt zugeschnitten hier liegt.



Die Anleitungen in der Fashion Style sind verständlich und für mich gut nachvollziehbar. Es gibt Modelle in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die Schnitte sind für Frauen mit einer Körpergröße von 172 cm ausgelegt, also etwas größer als normal. Das kommt mir sehr entgegen. Die Passform sagt mir auch zu. Das wird also nicht das einzige Modell aus der Zeitschrift und nicht die letzte FashionStyle bleiben, die ich mir zugelegt habe.



Habt noch einen netten Tag

Britte

verlinkt: Rums

Mittwoch, 4. April 2018

Shirt mit Volant-Ärmeln

Hallo,

bald geht es los in eine kleine Pause vom Schleswig-Holsteinischen Schmuddelwetter in die Sonne.


Dafür habe ich noch einmal meinen uralten, zig-mal veränderten Schnitt eines Ottobre-Shirts rausgekramt und aus einem vorhandenen, sehr dünnen weißen Pikee ein Shirt mit Volant-Ärmeln gebastelt. Die Ärmel habe ich nur mittellang gemacht, damit die Volants nicht stören. Für die Volants habe ich weißen Netzstoff genommen.


Da der Pikee nur knapp dehnbar ist, ist das Shirt dieses Mal ziemlich eng ausgefallen. Mal schauen, wie es sich beim Tragen bewährt. Auf jeden Fall fühlt es sich schon mal nach Sommer an, so leicht und luftig.

Britte

verlinkt zu Rums

Donnerstag, 15. März 2018

Schnabelina-Bag

Hallo,

lange, sehr lange bin ich um das Taschen-Schnittmuster herumgeschlichen. Immer, immer habe ich sie bewundert, die Schnabelina-Bags, wenn sie gezeigt wurden.


Aber jetzt habe ich mich an sie herangetraut. Allerdings in der vereinfachten Version ohne mögliche Erweiterung im Boden. Die benötige ich einfach nicht. Genäht habe ich sie in der Größe M.


Verändert habe ich die Träger. Das Gurtband habe ich mit einem sehr langen, gedoppelten Stoffstreifen verbreitert. Statt zweier Träger quer über Vorder- und Rückseite habe ich die Träger längs um die Tasche herumlaufen lassen. Das finde ich für mich persönlich besser, denn so kann ich die Tasche sowohl über der Schulter tragen als auch quer über der Brust. Das ist zum Beispiel beim Radfahren praktischer. Im Nebeneffekt vermeide ich so ein Problem, dass viele Näherinnen dieser Tasche geschildert haben: das Ausreißen der Gurtbänder an den D-Ringen.


Die Futtertasche habe ich auf einer Seite mit einem gedoppelten Stoffstreifen in 2/3-Höhe der Tasche belegt und dann so Einstecktaschen für Handy, Stift, Schlüssel und Taschentücher abgenäht. Auf der anderen Seite habe ich eine Tasche aufgesetzt, welche mit Knopf und Riegelchen verschließbar ist, sodass man ein Portemonnaie gut und sicher verstauen kann.


Probleme gab es für mich beim Einnähen der oberen Stoffstücke mit Reißverschluß in das Taschen- und Futtertaschenteil. Das endet für mich bei jeder Tasche in einer elenden Fummelei. Aber letztendlich hat es doch geklappt.


Bei der Stoffauswahl für die Tasche habe ich mich meiner persönlichen Challange unterworfen und nur vorhandene Baumwollstoffe verwendet. Feste Baumwolle, mit Volumenvlies verstärkt für außen und weicheren Baumwollstoff für innen.

Nun ist sie fertig und ich finde sie sooo schön. Und Ihr so?

Liebe Grüße, auch an alle anderen Rums -Näherinnen

Britte




Mittwoch, 7. März 2018

Pidgeon Grey Ottobre 05/09

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder Besuch auf meinem Blog. Meine jüngere Tochter war schon häufiger hier zu sehen. Das liegt hauptsächtlich daran, dass wir beide die gleiche Kleidergröße tragen. Manchmal habe ich sie in meiner selbst genähten Mode fotografiert. Manchmal weil ich es mit einem Modell praktisch fand, die Kleidungsstücke so zu fotografieren, wie ich es mir vorstellte. Manchmal aber auch, weil ich direkt für sie genäht habe oder weil ihr ein fertiges Teil einfach besser stand als mir. Heute aber zeige ich euch Fotos meiner mittleren Tochter. Das ist hier eine Premiere in zweierlei Hinsicht. Die letzten Kleidungsstücke, die ich ihr genäht hatte, waren Kinderbekleidung. 


Nun hatte sie sich ein Kleid von mir gewünscht. Das fand ich gar nicht so einfach, denn meine Tochter wohnt nicht gerade um die Ecke. Sie hat mir zwar ihre Maaße geschickt, aber irgendwie habe ich trotzdem halbwegs blind ein Kleid fast fertig genäht. Das war ein komisches Gefühl, so ohne Anproben zwischendurch. 


Bei einem Besuch hat sie dann das Kleid anprobiert und ich habe die letzten Änderungen vorgenommen. Insgesamt hätte das Kleid gut und gerne eine Größe kleiner sein können. Allerdings meint meine Tochter, dass das Kleid dadurch mehr Bequemlichkeit bietet und somit ein echtes Wohlfühlteil geworden ist. Sie liebt es. 


Ausgesucht haben wir ein Kleid aus einer schon etwas älteren Ottobre. Das Modell 'Pidgeon Grey' aus 05/09. Der Stoff ist ein schwerer Jersey vom Stoffmarkt, der wunderbar streichelweich ist. Da ich nur einen Coupon von 1,50x1,50 m hatte, musste ich beim Zuschnitt etwas tricksen. 


Deshalb sind die Ärmel nur 3/4-lang geworden. Da meine Tochter eine große Oberweite hat, fand ich es besser, das Rockteil nicht direkt an das Oberteil zu nähen, sondern die Taille mit einem schwarzen Einsatz zu betonen. Da der Stoff  orange/schwarz-gemustert ist, passt das ganz gut zusammen.


Heute findet - endlich - wieder der monatliche MMM statt, dieses Mal von Katharina eröffnet. 

Britte