Mittwoch, 3. Februar 2021

Burda-Blusenshirt

Hallo Ihr Lieben,

obwohl es bei uns hier gerade aussieht wie Winterwonderland, habe ich begonnen für den Frühling zu nähen. 

Eines meiner Ziele im Lockdown ist es, Stoffabbau zu betreiben. Seit 2 Jahren ruhte dieser etwas festere Jersey vom Stoffmarkt in meinem Vorrat.  Bei der Suche nach einem Schnittmuster wurde ich in der Dezember-Ausgabe der Burda aus 2018 fündig. Das Blusenshirt Nr. 106 sollte es werden. Zuschnitt war relativ einfach. Das Nähen dank der Step-by-step-Anleitung auch. 

Nach dem Ausmessen habe ich mich für Größe 38 entschieden, habe aber nach dem Nähen (wie so oft bei Burda)  an den Seitennähten wieder ordentlich was weggenommen. Leider musste ich dadurch auch die Brustabnäher neu setzen. Das hätte ich mir natürlich gern erspart. 


An Änderungen habe ich, wie eigentlich immer, wegen meiner schmalen Schultern, die Schulterbreite verringert. Ausserdem waren am Armabschluß Manschetten vorgesehen. Diese habe ich weggelassen und deshalb das untere Ärmeldrittel etwas verschmälert. Desweiteren habe ich die inneren Belege aus einem passenden Unistoff gearbeitet. 

Fazit: Durch die Änderungen sitzt das Shirt zwar locker und bequem, aber passt in den Schultern sehr gut. Durch die Falte im Vorderteil hat man viel Bewegungsfreiheit und es engt nichts ein. Die Passform gefällt mir sehr gut. 


Bevor ich das Material vernäht habe, war  es einer meiner Lieblingsstoffe. Beim ersten Anprobieren dachte ich jedoch: Hilfe, ich habe ein Schlaf-T-Shirt produziert. Das geht mir oft bei hellen, langärmeligen Oberteilen so. Kennt ihr das auch? Aber ich hoffe, zur dunklen Jeans kombiniert fällt es nicht so sehr auf. In der Realität ist der Stoff ein bißchen farbkräftiger, leidert hat der Blitz etwas davon geschluckt.

Nun verlinke ich zum MeMadeMittwoch und werde den Nachmittag damit verbringen, mir die interessanten Beiträge der anderen Teilnehmer anzuschauen. 

Liebe Grüße

Britte




Mittwoch, 6. Januar 2021

Burda-Teddyjacke

 Hallo Ihr Lieben.

draußen schneit es. Genau das passende Wettter für meine neue kuschelige Jacke. Genäht aus wunderbar weichem, warmen Teddyfleece. 


Vernäht habe ich einen etwas dickeren Teddyfleece mit etwas Stand. Meine Nähmaschine war so gerade eben noch einverstanden mit der Verarbeitung. Der Stoff war übrigens ein Geschenk, ich musste nur das Zubehör kaufen. 

Ich habe lange überlegt und mich für einen Burda-Schnitt entschieden. Modell Nr. 112 aus der Burda 9/20. Diese Jacke gab es dort in 2 verschiedenen Versionen, einmal mit Stehkragen und einmal mit Kapuze. Ich finde es mit Kapuze schöner.  Vor allem, da ich, wie ich finde, einen farblich super passenden Futterjersey gefunden habe.

Die Anleitung fand ich überraschend einfach und gut nachvollziehbar. Die Passform gefällt mir sehr gut. Beim nächsten Mal würde ich die Ärmel etwas kürzen. Die kringeln ein wenig, weil sie etwas zu lang sind. Andererseits wärmen sie so auch mehr die Handgelenke. 

Zur Zeit trage ich diese Jacke sehr häufig. 

Heute findet der 1. MeMadeMittwoch des Jahres 2021 statt und, wie immer, freue ich mich darauf, die selbstgenähten Modelle anderer Teilnehmerinnen anzuschauen.

Liebe Grüße

Britte






Mittwoch, 2. Dezember 2020

Fleece-Hoodie mit Glitzer

 Hallo Ihr Lieben,

ich habe es schon wieder getan, Mein neuer absoluter Lieblingsschnitt: Hoodie Nr. 25R aus NähStyle Nr. 66. Einfach zuzuschneiden, einfach zu nähen, einfach toll zu tragen. In den Seitennähten habe ich für bessere Beweglichkeit Schlitze genäht. Die Ösen und die Kordel in der Kapuze habe ich weggelassen, da ich dachte, dass es mir sonst auf der Vorderseite aufgrund der silbrigen Streifen zu unruhig geworden wäre. Die Kapuze habe ich gedoppelt, da ich das kuscheliger finde.

Nickyfleece gekauft bei Aktivstoffe.de in nicht zu dicker Stärke, aber trotzdem sehr gut wärmend in dieser Jahreszeit. Da ich eine kleine Frostbeule bin, trage ich in der kalten Jahreszeit viel Fleece in unterschiedlichen Qualitäten: Nickyfleece, Thermofleece, Alpenfleece etc. Noch dazu bin ich wählerisch. Ich mag nicht jeden Fleece anfassen und fühlen. Bei manchen Stoffen bekomme ich eine Gänsehaut. So etwas könnte ich niemals als Kleidungsstück tragen. Hier trifft das glücklicherweise nicht zu. 

Zu dem Fleece habe ich einen Glitzerstoff mit einem niedrigen Elasthan-Anteil kombiniert. Den habe ich hier vor Ort gefunden. Ich bin der Meinung, Glitzer geht immer und wertet jedes schlichten Schnitt auf. 

Heute ist er erste Mittwoch im Monat und somit findet wieder eine Linkparty beim MeMadeMittwoch statt. Viel Spaß beim Schauen und Stöbern.

Liebe Grüße

Britte

Dienstag, 1. Dezember 2020

Nicky-Sweater

 Hallo Ihr Lieben,


heute stelle ich euch meinen neuen total kuscheligen Nicky-Sweater vorzustellen. Diesen wunderschönen knallroten Nicky-Fleece habe ich bei outdoorstoffe.de bestellt. Ich finde, in Verbindung mit der Applikation hat er etwas retromäßiges. 

Verwendet habe ich ein  Schnittmuster aus der Zeitschrift NähStyle Nr. 66. Im letzten Monat hatte ich mir das Hoody-Shirt Nr. 25 R daraus genäht. Diesen Schnitt habe ich nun etwas verändert. Die vordere Passe habe ich 2-mal statt im Stoffbruch zugeschnitten, damit ich einen Reißverschluß einnähen kann.

 Statt einer Kapuze habe ich einen hohen Kragen eingebaut. Der Sweater sitzt locker und bequem durch den Raglanschnitt. Ein Teil, dass ich in diesem Herbst und Winter bestimmt oft tragen werde. 

Liebe Grüße

Britte





Montag, 9. November 2020

Gewürzschnitten

 Hallo Ihr Lieben,

da bald die Adventszeit beginnt, habe ich das erste vorweihnachtsliche Gebäck gebacken. Das Rezept stammt aus einer Rezeptsammlung der Fa. Rosenmehl. Ich habe es nur ein wenig verändert.

Zutaten für den Teig:

  • 100 g weiche Butter
  • 220 g Zucker
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl Typ 405
  • 3/4 Päckchen Backpulver
  • 1 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Lebkuchengewürz
  • 1 1/2 El Kakao
  • 65 ml Milch
  • 250 g gehackte Walnüsse
Zutaten für die Glasur:
  • 250 g Puderzucker
  • Saft einer Zitrone
  • ca. 2-3 El heißes Wasser

Zubereitung:

Backofen mit Ober-/Unterhitze auf 180 Grad vorheizen.Butter und Zucker schaumig rühren, Eier einzeln unterrühren. Dann Mehl, Backpulver, Gewürze zusammen mit der Milch mit der Masse vermischen. Zuletzt die gehackten Nüsse unterheben. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im Ofen für ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und leicht abkühlen lassen. 

Mir und den Testessern haben sie allerdings gleich geschmeckt. Mein Fazit: Schnell gemacht mit Zutaten, die bei mir sowieso im Küchenschrank vorhanden sind. 




Puderzucker mit Saft und Wasser glatt rühren und die lauwarme Teigplatte damit bestreichen. Gleich danach in schmale Streifen schneiden. Ganz erkalten lassen und in Blechdosen etwas ruhen lassen, damit sich der Geschmack voll entfalten kann.

Viel Erfolg beim Nachbacken

Britte
 

Dienstag, 3. November 2020

Fleece-Hoodie

 Hallo Ihr Lieben,

den MMM nehme ich zum Anlaß, euch meinen neuen Fleece-Hoodie zu seigen. Den dünnen hellgrauen Mikrofleece habe ich von Aktivstoffe.de., die liefern immer eine tolle Qualität. Und vor allem federleicht. Den silbrigen Glitzerstoff habe ich hier vor Ort gefunden. 

Im Schnittmuster bin ich ein Wiederholungstäter. Verwendet habe ich das Schnittmuster R 25 aus der NähStyle Nr. 66 mit einer kleinen Veränderung. Das Bündchen habe ich geteilt, sodaß seitlich 2 kleine Schlitze sind. Das gibt ein bißchem mehr Bewegungsfreiheit. Die Kapuze ist übrigens einlagig, so liegt nicht zuviel Stoff auf dem hinteren Rücken. 


Den Hoodie habe ich mir genäht, weil ich bei der Arbeit als Sporttrainerin oft fröstele. Überall sind im Dauerbetrieb die Fenster geöffnet und die Lüftungsanlagen auf höchste Stufe gestellt. Da brauchte ich etwas, was man schnell überziehen kann und das schnell aufwärmt. Das habe ich mit diesem Hoodie perfekt geschafft. 


Ich finde ihn so schön, dass es bestimmt nicht bei diesem einen bleibt. Auf Verdacht und rein zufällig habe ich diesen Mikrofleece nämlich auch noch in blaugrau bestellt. Und so wie es zur Zeit aussieht, habe ich durch den Lockdown bestimmt Zeit zum Nähen übrig.

Liebe Grüße

Britte



Mittwoch, 7. Oktober 2020

Hoody aus NähStyle

 Hallo Ihr Lieben,

es ist mal wieder der erste Mittwoch im Monat und wie so häufig teile ich meine Nähergebnisse beim MeMadeMittwoch

Schon länger hatte ich die Idee, einen lässigen Hoody zu nähen. Allerdings finde ich viele Modelle zu voluminös. Ich suchte nach einem Schnittmuster mit Silhouette, welches bestenfalls aus Jersey genäht werden könnte. Gefunden habe ich das Modell 25 R Hoody-Shirt aus der NähStyle Nr.. 66. Für mich besteht der Clou dieses Schnittmusters darin, dass es eben ein dünneres (Jersey-) Shirt und kein dickes Sweatshirt ist. Besonders toll finde ich auch, dass dieses Schnittmuster Brustabnäher hat und somit im Vorderteil richtig gut sitzt. Ebenso toll finde ich, dass die Abnäher nicht als solche erkennbar sind, sondern in dem Passenstreifen eingearbeitet sind.

Zugeschnitten habe ich mit Stoffen vom Stoffmarkt, welche wie ich finde, ganz gut zusammenpassen. Der frische Türkiston steht mir gut und ich kann das Shirt gut zu meinen Jeans kombinieren.

Das Zuschneiden und Nähen ging schnell und ohne Probleme.Die Erklärungen in der NähStyle sind gut verständlich. 

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. 

Liebe Grüße

Britte